Das Männerbild – Zwischen Karriere und Kinderwagen

Das traditionelle Männerbild im Wandel – Bis vor ca. 150 Jahren waren die Geschlechterrollen, die Identitäts- und Verhaltensmuster, die gesellschaftliche Akzeptanz genossen, klar definiert. Mit den ersten Anfängen der Frauenbewegung Mitte des 19. Jahrhunderts verlor die klassische Rollenverteilung zunehmend an Wert, auch wenn die Entwicklung noch viele Jahre dauern sollte. Sowohl nach dem 1. als auch nach dem 2. Weltkrieg änderten sich die männlichen Leitbilder in beträchtlichem Ausmaß, was auch in der Gesetzeslage seinen Ausdruck fand.
Erst 1949 bei der Begründung der Bundesrepublik wurde die Gleichberechtigung von Mann und Frau im Grundgesetz verankert, ergänzt durch entsprechende Gesetze 1958 und 1994. In der Realität war der Mann allerdings noch bis in die späten Sechziger das Familienoberhaupt, der Patriarch, ohne dessen Einverständnis der Frau viele Türen verschlossen blieben.
Nicht zuletzt durch die sexuelle Befreiung der Frau (Erfindung der Antibabypille) lösten sich diese Machtstrukturen sukzessive auf, d.h. auch der Mann mußte sich in seinem Rollenverständnis vollkommen neu definieren bzw. orientieren, was verständlicherweise zunächst große Verunsicherung auslöste. Einerseits mußte er seinen „Platz an der Sonne“ aufgeben, hatte aber andererseits nun auch die Möglichkeit, zahlreiche Facetten seiner männlichen Individualität zu entdecken und zu entwickeln.

Das Männerbild in der Moderne

Parallel zu dieser Entwicklung, die die alten Muster aufbrechen ließ, wurden viele Familienmodelle gelebt, die auch für den Mann neue Herausforderungen bereithielten.
Diametrale Fähigkeiten, einerseits Durchsetzungsvermögen im Berufsleben, andererseits Empathie und Feinfühligkeit in der Partnerschaft sowie im Umgang mit den Kindern sind nun gefragt, ein Prozeß, der noch lange nicht abgeschlossen sein wird.
Die Anforderungen in der modernen Arbeitswelt sind rasant gestiegen, in steigendem Umfang können Frauen bislang typische Männerberufe und Männer Frauenberufe ergreifen, Realitäten, die noch vor wenigen Jahrzehnten undenkbar waren.
Auch die klassische Arbeitsteilung in der Familie hat weitgehend keinen Bestand mehr. Zunehmend übernehmen Männer im häuslichen Bereich Aufgaben und Verantwortung, der vor nicht allzu langer Zeit den Frauen vorbehalten war.
Wandel nicht als negative Komponente des eigenen Lebens zu erfahren, sondern als Chance für die eigene Entwicklung mit all ihren Möglichkeiten zu erleben, heißt die Aufgabe für den Mann der gegenwärtigen Zeit!